VGL Bayern ernennt Hermann Kutter zum Ehrenpräsidenten

Download-Bildmaterial

Memmingen, 24.05.2018. Der Berufsverband Garten- und Landschaftsbau (VGL) Bayern verlieh Hermann Kutter (83) heute die Ehrenpräsidentschaft. Von 1963 bis 1997 war Hermann Kutter ununterbrochen ehrenamtlich beim VGL tätig. Zunächst als Gründungsmitglied und Regional-vorsitzender, später als Präsidiumsmitglied und Präsident.

Für sein langjähriges Engagement hatte der Gründer des Memminger Sportanlagenbauers Hermann Kutter GmbH & Co. KG bereits 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekommen, überreicht vom damaligen Bayerischen Landwirtschaftsminister Josef Miller.

Mit seiner Ernennung ehrt der VGL Bayern Hermann Kutter für dessen langjähriges Wirken als Regionalvorsitzender und Präsident. Maßgeblich beteiligt war Hermann Kutter bei der Weiterentwicklung der DEULA Bayern (Deutsche Lehranstalt für Agrartechnik) in Freising zum neuen bayerischen Berufsbildungszentrum für die grüne Branche. In verschiedenen Ausschüssen des Bundesverbandes Garten- und Landschaftsbau (BGL) wirkte Hermann Kutter bei der Entwicklung von Normen für den Landschafts- und Sportanlagenbau mit. Normierte Standards sichern die Qualität der Branche für Kunden sowie Unternehmen. Als ehemaliger Student der Landespflege war Hermann Kutter die Förderung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ein Herzensanliegen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten von Hermann Kutter
1963 – 1969 Regionalvorsitzender Schwaben VGL Bayern
1967 – 1969 Vorsitzender Meisterprüfungsausschuss GaLaBau Bayern-Süd
1970 – 1986 Vorstand BGL-Ausschuss Sportplatzbau
1975 – 1976 Mitglied des Präsidiums VGL Bayern
1976 – 1983 Schatzmeister VGL Bayern
1985 – 1997 Präsident VGL Bayern
1981 – 1986 Vorsitzender BGL-Ausschuss Normen
1988 – 2005 Vorsitzender Förderkreis der Fachhochschule Weihenstephan
1990 Mitglied im Aufsichtsrat der Landesgartenschau Würzburg
1992 Mitglied im Aufsichtsrat der Landesgartenschau Ingolstadt
Mitglied im IHK-SV-Ausschuss GaLaBau der IHK für München und Oberbayern